Besteuerung von Zinserträgen

Besteuerung von Zinserträgen

 
 

Sie leben in einem Nachbarland? Der automatische Informationsaustausch hat sich gegenüber der Auskunft auf Ersuchen als internationaler Standard durchgesetzt.

 

Daher hat Luxemburg beschlossen, für Zinszahlungen ab 2015, die unter die Richtlinie zur Besteuerung von Zinserträgen (in ihrer aktuellen Fassung) fallen, den automatischen Informationsaustausch anzuwenden.

 

Das System des Quellensteuerabzugs in Höhe von 35% auf Zinserträge von natürlichen Personen, die in einem anderen Mitgliedstaat ansässig sind, findet damit keine Anwendung mehr.


Betroffen sind vor allem Zinserträge aus den folgenden Produkten: Sparkonten, Festgeldkonten, "Rente Bleue", Anleihen, OGA aus Geldmarktpapieren oder Anleihen.


Wichtige Daten im Hinblick auf die Einführung des automatischen Informationsaustausches:

 

  • 1. Juli 2014: Inkrafttreten des FATCA-Gesetzes (Foreign Account Tax Compliance Act) Die erste Meldung, die im Laufe des Jahres 2015 erfolgen wird, betrifft die Kontosalden von US-Staatsbürgern und in den USA ansässigen Personen. BGL BNP Paribas ist verpflichtet, diese Daten an die lokale Steuerbehörde zu übermitteln, die für die Weiterleitung der Informationen an die US-Steuerbehörde IRS (Internal Revenue Service) zuständig ist.

 

  • 2017: Im Rahmen der überarbeiteten Richtlinie zur Besteuerung von Zinserträgen sieht ein Gesetzesentwurf vor, den Geltungsbereich auf zinsähnliche Erträge auszuweiten, d.h. auf Erträge aus bestimmten Lebensversicherungsprodukten und verschiedenen strukturierten Produkten. Dies betrifft jedoch lediglich Lebensversicherungen und strukturierte Produkte, die ab dem 1.07.2014 abgeschlossen bzw. emittiert wurden.